„Mittendrin“: Bundeszentrale für politische Bildung lädt zur Lesung beim Leipziger Fanprojekt

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse lud die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) am 17. März zu einer Buchlesung mit anschließender Diskussion – und zwar beim Leipziger Fanprojekt. In den Räumen der Geschäftsstelle stellten die Autor*innen Frank Willmann und Anne Hahn die neue Publikation „Mittendrin. Fußballfans in Deutschland“ vor, die in der bpb-Reihe „Zeitbilder“ erscheint. Porträtiert werden hier jene Akteure, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, die Fußballkultur aber entscheidend prägen: die Fans.

Knapp 20 geladene Gäste fanden trotz wiederkehrenden Wintereinbruchs am Messe-Samstag den Weg in die neuen Räumlichkeiten des Leipziger Fanprojekts im Dachgeschoss der Käthe-Kollwitz-Straße. In lockerer Runde präsentierte Frank Willmann, Mitherausgeber des Bandes, zur Einstimmung einen Text über den Leipziger Fußball aus dem Buch. Danach bekamen die Gäste Gelegenheit, Fragen an die Buchverantwortlichen zu stellen. Daraus entwickelte sich eine interessante Diskussion darum, inwiefern Fußball-Fans politische Akteure sind und ob das Fußballstadion als Raum politischer Auseinandersetzung anerkannt werden sollte.

Christian Kohn, Leiter des Leipziger Fanprojekts, begrüßte sowohl die Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung, als auch die angesprochene Diskussion: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass die Bundeszentrale für politische Bildung uns für diese Veranstaltung angefragt hat. Die Frage, ob und wie politisch der Fußball und seine Fans sind, begleitet die Fanprojekte und unsere konkrete Arbeitet schon seit längerem – und es ist wichtig, diese Debatte zu führen.“

Auch Christian Vey, Pressereferent der Bundeszentrale für politische Bildung, wertete die Veranstaltung als Erfolg: „Das Buch ‚Mittendrin‘ in einer echten Fußballmetropole präsentieren zu können, war für die bpb eine tolle Gelegenheit. Dass die Diskussionsrunde beim Fanprojekt, das mit allen wichtigen Leipziger Vereinen zusammenarbeitet, stattfinden konnte, war ein echter Glücksfall.“

Für das Buch haben Frank Willmann und Anne Hahn wichtige deutsche Fußballstandorte besucht und haben mit Fans über ihre Leidenschaft sowie ihre Sicht auf Politik und Gesellschaft gesprochen. Auch Fanarbeiter, Wissenschaftler und Funktionäre kommen zu Wort. Ergänzt werden die Texte durch Fotografien.

Weitere Informationen zum Buch und der Reihe Zeitbilder finden Sie hier.

„Die Beweggründe der Menschen ernst nehmen“: Der neue Leiter des Leipziger Fanprojekts stellt sich vor

Seit November 2017 ist Christian Kohn der neue Projektleiter des Leipziger Fanprojekts der Outlaw gGmbH. Der Kulturwissenschaftler, der seine Doktorarbeit abgegeben und 2017 verteidigt hat, bringt dafür Erfahrungen aus der politischen Bildungsarbeit, Journalismus im Bereich Fußball und Gesellschaft sowie Netzwerkarbeit mit: Zuvor war der 36-Jährige Projektkoordinator bei der Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport-Fußball (IVF) und arbeitete zuletzt im Projekt „Im Sport verein(t) für Demokratie“ des Landessportbundes Sachsen mit.

Der gebürtige Stuttgarter und vierfache Familienvater übernimmt die Leitung von Sarah Köhler, die wieder mehr direkte Fanarbeit leisten möchte. Die Sozialpädagogin leitete das Fanprojekt erfolgreich seit Übernahme der Outlaw-Trägerschaft im Jahr 2011.

Im Interview spricht Christian Kohn über die Aufgaben und Herausforderungen der Fanprojektarbeit und natürlich auch über seine persönliche Beziehung zum Fußball.

Herr Kohn, herzlich willkommen beim Leipziger Fanprojekt – einem Standort mit traditionell unterschiedlichen Fanszenen! Welche Herausforderungen sehen Sie?
Vielen Dank, ich freue mich sehr, an Bord sein zu dürfen! Meine persönliche Herausforderung wird sein, mir einen Überblick über die konkrete Arbeit mit den unterschiedlichen Fangruppen zu verschaffen. Ich habe mich zwar in den letzten Jahren viel mit Fankultur auseinandergesetzt, bin aber von Haus aus Kulturwissenschaftler. Deswegen freue ich mich sehr, von meinen Kolleg*innen auch im praktischen Bereich dazu lernen zu dürfen.

Und dann gibt es aktuell ganz konkrete Herausforderungen am Standort: RB Leipzig spielt diese Saison zum ersten Mal international. Neue Spielorte stehen an, andere organisatorische Abläufe sind notwendig. Beim 1. FC Lokomotive Leipzig werden momentan Perspektivdiskussionen geführt, da gilt es den Dialog zwischen Fans und Verein zu unterstützen. Die BSG Chemie spielt in der Regionalliga gegen den Abstieg an, da wird jedes Spiel zum „Highlight“ für alle Beteiligten. Es gibt also viel zu tun!

Wie bewerten Sie die Arbeit des Fanprojekts der letzten Jahre und welche Aufgaben wollen Sie angehen?
Vor der erfolgreichen Arbeit des Fanprojekts in den letzten sechs Jahren kann ich nur meinen Hut ziehen. Diesen Weg möchte ich weitergehen und ausgehend von der guten Basis die konzeptionelle Arbeit ausbauen und bestehende Kooperationen vertiefen. Konkret wollen wir 2018 das Projekt „Lernort Stadion“ in den Mittelpunkt rücken. Das Ziel ist, bei jungen Fußballfans soziale Kompetenzen zu stärken und ihr Interesse für außerschulische (politische) Bildung zu wecken. Das Konzept stammt aus England und wird bereits an deutschen Profi-Standorten umgesetzt.

Wie wird sich das Fanprojekt in den nächsten Jahren aufstellen und welche Aufgaben sehen Sie?
Das hängt natürlich auch sehr davon ab, wie sich die gesellschaftliche Situation entwickelt. Aktuell wird der Ruf nach autoritären Problemlösungen und Ausgrenzung wieder lauter. Das ist im Fußball nicht anders – vor allem im Osten. In Anbetracht dessen wird eine der Hauptaufgaben sicherlich sein, die vermittelnde Rolle weiter auszubauen und unseren präventiven Ansatz weiter zu stärken.

Und ganz persönlich: Was bedeutet Ihnen der Fußball?
Ich war fast dreißig Jahre lang selbst aktiv am Ball und liebe den Fußball einerseits für das offene und solidarische Potenzial. Andererseits sind der Fußballsport und seine kulturellen Formen selbst Ergebnisse unserer Gesellschaft, weshalb er eben auch negative Erscheinungen mit sich bringt. In jedem Falle ist der Fußball nicht nur für mich, sondern für unglaublich viele Menschen sehr wichtig geworden – was eben auch bedeutet, dass wir die vielfältigen Beweggründe der Menschen ernst nehmen müssen. Und genau da setzt die Fanprojektarbeit an.

Toleranz im Fußball?! Fanprojekt Leipzig gibt Workshops im Leipziger Berufsbildungswerk

Anfang November bot das Fanprojekt Leipzig der Outlaw Kinder- und Jugendhilfe gGmbH zwei Workshops zum Thema „Respekt und Toleranz im Fußball“ im Berufsbildungswerk Leipzig (bbw) in Leipzig-Knauthain an. Die Kurse fanden neben 17 weiteren Workshops und Aktionen im Rahmen der Projekttage „Respekt und Toleranz“ am bbw Leipzig statt. Knapp 30 Schüler*innen und Auszubildende im Alter von 14 bis 20 Jahren nahmen daran teil – die Workshops waren damit ausgebucht und sehr beliebt.

Christian Zomack und Jakob Grudzinski vom Fanprojekt Leipzig leiteten die Workshops und stellten die Entwicklung des Fußballgeschäfts und der unterschiedlichen Fangruppierungen vor. Beide zeigten Beispiele für Fanaktionen, die sich bewusst gegen Gewalt und Diskriminierung jeglicher Art richteten. Dazu sammelten die Sozialpädagogen Einschätzungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, ob Toleranz innerhalb des Fußballgeschäftes gegenwärtig gelebt wird, oder nicht. Dabei gab es immer wieder Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch in der Gruppe. Viele Teilnehmer*innen machten zum Beispiel ihrem Ärger über die zunehmende Kommerzialisierung des Sportes Luft, der ihrer Meinung nach an vielen Stellen Respekt und Toleranz verhindere.

Am Nachmittag folgte der praktische Teil des Workshops. Mit Spraydosen und Spruchbändern ging es an die frische Luft, wo die Teilnehmer*innen ihrer Kreativität und ihren Gedanken zum Thema freien Lauf ließen. Schließlich sind genau das auch die Ausdrucksmöglichkeiten von Fußballfans: Spruchbänder, Bilder, Banner und Choreografien.

Fußball mag als Sportart mit einer sehr leidenschaftlichen Fankultur gelten, aber der Workshop des Fanprojektes machte deutlich: Respekt und Toleranz sind überall dort möglich, wo offene Gespräche stattfinden.

„Alle Fans verfolgen am Ende das gleiche Ziel“, sagt dazu Christian Zomack: „Jeder Mensch kann seine Leidenschaft für einen Sport oder eine Mannschaft ausleben, ohne dabei den Respekt vor dem anderen zu verlieren!“

Hintergrund des Workshops war, dass Mitarbeiter*innen des Berufsbildungswerks viele Fans unterschiedlicher Leipziger und überregionaler Vereine unter den Schüler*innen und Auszubildenden bemerkten und Konfliktpotential ahnten. Die Projekttage sollten darum auch zum Austausch und zur gemeinsamen Diskussion in Sachen Fußball und Fankultur genutzt werden. So holte man sich das Leipziger Fanprojekt mit ins Boot, das schon seit vielen Jahren Aufklärungsarbeit für Toleranz und Gewaltprävention im Fußballsport betreibt.

Fünf Jahre Fanarbeit: Nachhaltige Finanzierung des Leipziger Fanprojekts auf dem Prüfstand

Wie steht es um die Finanzierung des Fanprojekts Leipzig seit Übernahme durch die Outlaw gGmbH? Welche Strukturen und Arbeitsbereiche sind gewachsen und welche Ressourcen sind notwendig für die professionelle Arbeit mit jugendlichen Fußballfans? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Gesprächs zur Zukunft des Fanprojekts Mitte Oktober in der Anlaufstelle der Outlaw gGmbH in Leipzig. Dazu trafen sich Outlaw-Regionalgeschäftsführer Steffen Kröner und Fanprojektleiterin Sarah Köhler mit VertreterInnen der Fördermittelgeber des Landes Sachsen und der Stadt Leipzig sowie Verbänden, der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) und der Polizei.

„Ich freue mich, dass wir mit allen Beteiligten so konstruktiv die zukünftige Finanzierung des Leipziger Fanprojektes diskutieren konnten und zusammen zu dem Schluss kamen, dass eine Ressourcen-Anpassung an die Bedarfe notwendig und richtig ist“, fasst Outlaw-Regionalgeschäftsführer Steffen Kröner das Ergebnis des Treffens zusammen.

„Kurz vor dem 5. Geburtstag des Fanprojekts ist es Zeit, auf Geschafftes und entstandene Strukturen zurück zu schauen und nun gilt es, diese tragfähig in die Zukunft umzusetzen“, betonte Sarah Köhler während ihrer Präsentation zur Entwicklung des Fanprojekts. Anhand eigener Auswertungen belegte die Projektleiterin den deutlichen Anstieg verschiedener Leistungen, darunter die Zunahme der Kontakte im Rahmen der aufsuchenden Arbeit, ebenso die Anzahl der Einzelfallhilfen. Die Daten spiegeln wider, dass mit den sportlichen Erfolgen des Leipziger Fußballs auch die Aufgaben des Fanprojektes gewachsen sind – dazu zählen auch die Beteiligung des Fanprojekts an den verschiedenen Sicherheitskonzepten und die umfangreiche Begleitung der Projekt-MitarbeiterInnen der Heim- und Auswärtsspiele (Vgl. Grafik Gesamtkilometer).

„Deshalb ist eine Anpassung der Ressourcen notwendig, um weiterhin professionelle Arbeit für die Fans in Leipzig zu leisten und den gestiegenen Anforderungen an die MitarbeiterInnen gerecht zu werden“, fordert die Projektleiterin mit Blick auf die zukünftige Finanzierung des Fanprojekts.

Übersicht vorr. Gesamtkilometer zu Auswärtsspielen für Fanprojekt-MitarbeiterInnen im Vergleich (Grafik: Fanprojekt Leipzig)

Workshops, Teambuilding & Vernetzung am Grill: Fanprojekt-Klausurtagung BAG Ost in Leipzig

Zur diesjährigen Klausurtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ost der Fanprojekte (BAG Ost) lud das Leipziger Fanprojekt der Outlaw gGmbH Mitte August alle 15 Fanprojekte des Verbundes ins Bruno-Plache-Stadion vom 1. FC Lokomotive Leipzig ein. Dort hieß es drei Tage lang pädagogische Fragestellungen zur Fanprojektarbeit sammeln, aktuelle Themen diskutieren und gemeinsam Leipzig erkunden. Das jährliche Treffen der Fanprojekte im Ostverbund findet seit fünf Jahren an wechselnden Standorten statt; jedes Jahr im August richtet ein anderes Fanprojekt die Tagung aus.

„Ich freue mich, dass das Fanprojekt Leipzig dieses Jahr Gastgeber für die Kolleginnen und Kollegen aus dem Ostverbund der Bundesarbeitsgemeinschaft sein durfte“, betont Sarah Köhler, Leiterin des Fanprojektes Leipzig, und zieht ein positives Fazit: „Im Kern eint uns der sozialpädagogische Arbeitsauftrag und die übergreifenden Fragestellungen, die wir optimal durch zwei kompetente Moderatorinnen unterstützt bearbeiten konnten. Auch das klassische Teambuilding und die Gespräche am Grill trugen zu einer rundum gelungenen Klausurtagung bei, die uns lange in Erinnerung bleiben wird.“

Gemeinsam nahmen sich die Vertreterinnen und Vertreter der 15 Fanprojekte Zeit, sich in unterschiedlichen Workshops mit pädagogischen Fragestellungen und aktuellen Themen intensiv auseinander zu setzen. Methodisch offen wurden zusätzlich die Themenkomplexe Verhältnis zur Polizei, Zeugnisverweigerungsrecht für Fanprojekt-MitarbeiterInnen, Wissensmanagement in der BAG Ost und kollegiale Fallberatung bearbeitet.

Das vom Fanprojekt Leipzig organisierte Rahmenprogramm mit einer Stadtrundfahrt in einer alten Tatra Straßenbahn, einer Room Escape Challenge, bei der das Team gemeinsam den Schlüssel finden muss, um dem verschlossenen Raum zu entkommen, und das gemeinsame BBQ am Abend kam nicht nur gut an, sondern stärkte zusätzlich die Vernetzung der Teams untereinander.

Die Fanprojekte im Ostverbund

  • FP Aue
  • FP Babelsberg
  • FP Berlin
  • FP Berlin-Köpenick (Streetwork Alte Försterei)
  • FP Chemnitz
  • FP Cottbus
  • FP Dresden
  • FP Erfurt
  • FP Halle
  • FP Jena
  • FP Leipzig
  • FP Magdeburg
  • FP Neustrelitz
  • FP Plauen
  • FP Zwickau
VertreterInnen der Fanprojekte im Verbund BAG Ost